Presseforum

Sie befinden sich hier:
  • Home
  • Text
  • Lüftungsklappe 2.0 für Velux Dachfenster

Lüftungsklappe 2.0 für Velux Dachfenster

Permanente, selbstregulierende Lüftung gegen Schimmel und für verbesserte Wohngesundheit garantiert energieeffizientes Lüften 

Hamburg, Mai 2014. In Neubauten oder energetisch modernisierten Gebäuden wird es immer wichtiger, für einen ausreichenden Luftaustausch zu sorgen, um gesundheitliche Beeinträchtigungen der Bewohner und Feuchteschäden an der Bausubstanz zu verhindern. Der Dachfensterhersteller Velux bietet jetzt mit „Balanced Ventilation“ eine mechanische Zubehör-Lösung, mit der das Lüften energieeffizient möglich ist, ohne dass Mieter oder Eigentümer sich selbst darum kümmern müssen. 

  • Lüften, ohne dass auf dem Schreibtisch die Zettel wegwehen, ist mit der durch Balanced Ventilation optimierten Lüftungsklappe am Velux Dachfenster bei jedem Wetter möglich.

    Bildquelle: VELUX Deutschland GmbH
  • Permanentes Lüften ohne unnötige Wärmeverluste und Zugerscheinungen ermöglicht das selbstregulierende Lüftungselement Velux Balanced Ventilation.

    Bildquelle: VELUX Deutschland GmbH
  • Balanced Ventilation optimiert die bewährte Technik der Lüftungsklappe von Velux Dachfenstern und wird einfach durch den Austausch des Standard Markisenkastens installiert.

    Bildquelle: VELUX Deutschland GmbH
  • Velux Balanced Ventilation, ein selbstregulierendes Lüftungselement, wurde in Zusammenarbeit mit dem Lüftungsspezialisten Renson als Zubehör für Velux Dachfenster entwickelt.

    Bildquelle: VELUX Deutschland GmbH
  • Die Montage von Balanced Ventilation erfolgt ganz einfach durch den Austausch des Markisenkastens. Im Innenraum fallen keine Arbeiten an.

    Bildquelle: VELUX Deutschland GmbH
  • Velux Balanced Ventilation vermeidet unnötige Wärmeverluste, indem es bei zunehmender Windlast den Luftvolumenstrom drosselt und damit eine gute Energieeffizienz gewährleistet. In windarm...

    Bildquelle: VELUX Deutschland GmbH

Die Lüftungsklappe am Velux Dachfenster haben wahrscheinlich die meisten Menschen kennen und schätzen gelernt, die schon einmal im Dachgeschoss gewohnt haben – ermöglicht sie doch nach dem ersten Abwinkeln der Griffleiste über einen in das Fenster integrierten Lüftungsspalt eine permanente Frischluftzufuhr, ohne Sorgen vor Regen, Sturm oder Einbrechern haben zu müssen. Diese seit über vier Jahrzehnten bewährte Technik hat der Dachfensterhersteller nun optimiert. Velux Balanced Ventilation heißt das neue Zubehör, das an allen Modellen der neuen Velux Dachfenstergeneration einfach durch Austausch des Markisenkastens installiert werden kann. Dann strömt künftig bei wenig Wind mehr Luft durch das Fenster als bei der Standard-Lüftungsklappe. So ist auch in windarmen Regionen und bei jeder Witterung ein ausreichender Luftwechsel garantiert. Sorgen vor gesundheitlich bedenklicher schlechter Raumluft oder dem Risiko der Schimmelpilzbildung durch zu feuchte Raumluft gehören damit der Vergangenheit an. Bei starkem Wind hingegen drosselt die Lüftungsklappe 2.0 mittels einer mechanisch gelagerten, selbstregulierenden Membran den Luftvolumenstrom und gewährleistet damit eine gute Energieeffizienz, da es so unnötige Wärmeverluste und Zugerscheinungen vermeidet. Optisch nehmen Dachgeschossbewohner das Element innen wie außen überhaupt nicht wahr.

Der Einsatz solcher dezentralen Lösungen an einigen Fenstern für die Belüftung von Gebäuden bietet im Vergleich zu zentralen Ventilationsanlagen den Vorteil, dass das – gerade bei Sanierungen – aufwendige Verlegen von Lüftungsschächten im ganzen Haus entfällt und kein separater Raum für die Anlage benötigt wird. Auch die Wartung ist einfacher und sogar vom Bewohner selbst durchzuführen. Ein Hygienerisiko, wie es bei Luftschächten auftreten kann, ist bei dezentraler Belüftung über einzelne Fenster zudem erheblich minimiert. 

________________________________________________________________________________________________________________________

Hintergrundinformation:

Mit Balanced Ventilation können Planer des Bauvorhabens, also Architekt, ausführender Unternehmer oder Handwerker, den inzwischen vom Gesetzgeber in der DIN 1946-6 geforderten nutzerunabhängigen Mindestluftwechsel mit einem Lüftungselement pro Raum bis 20 m² Grundfläche sicherstellen, wenn freie Querlüftung möglich ist – also mindestens ein zweites Element auf einer anderen Fassadenseite vorhanden ist, zu dem die Luft ungehindert strömen kann. Bei getrennten Räumen kann die freie Querlüftung durch einen Spalt in oder unter den Zimmertüren, den sogenannten Überstromspalt, sichergestellt werden. 

Schnellsuche

Kontakt

Britta Warmbier

Britta Warmbier
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
040 / 54 707 450

=nJpdHRhLndhcm1iaWVyQHZlbHV4LmNvbQ=Y

Pressebüro
040 / 67 9446 109
=mVsdXhAZmFrdG9yMy5kZQ=d

Zentrale für allgemeine Fragen
040 / 54 707 0

Unser Presseteam
Anzeigen- und Mediaplanung

Termine

Es sind leider keine Termine vorhanden.